22. November 2012

Neue Schule Hamburg?

Wie kann sie funktionieren?
Hirnforscher sagen, dass Kinder lernen wollen.
Ja.
Aber nur begrenzt. Laufen, Sprechen, Rad fahren lernen sie gerne. Aber den Satz des Pythagoras? Oder Englischvokabeln und -grammatik? Kinder und Jugendliche sehen viele Lerninhalte nicht ein, wieso auch?
Man kann sie nicht über Curricula entscheiden lassen. Es fehlt der Überblick. Schließlich leben wir in einer kapitalistischen Gesellschaft, die auf Konkurrenz basiert. Und wie soll so ein Kind der Neuen Schule Hamburg konkurrenzfähig sein, sich bewähren im Wettbewerb mit den Schülern der staatlichen und anerkannten Privatschulen?

17. November 2012

Schulentwicklung - aber wie?

Viele Schulen betreiben Schulentwicklung.
Wie fast überall, sind auch hier keine allgemein gültigen Standards festgeschrieben.
Unsere Schule versteht darunter die aktive Auseinandersetzung mit

1. Leitbild und Schulprogramm
2. Personalentwicklung
3. Teamentwicklung
4. Projektmanagement
5. Unterrichtsentwicklung

Leider verwechseln sehr viele Schulen Schulentwicklung mit einer Ansammlung von Projekten (die ja zur Genüge angeboten werden).
Bevor aber irgendwelche Projekte implantiert werden, muss die Auseinandersetzung mit den obigen 5 Punkten stattgefunden haben.


siehe auch: http://www.hs-neuaubing.musin.de/index.php?option=com_content&view=article&id=107&Itemid=146

1. November 2012

SMS gegen Schwänzer? Blanker Unsinn!

In Berlin wird an drei Schulen eine Software getestet, die Eltern von schwänzenden Schülern eine SMS auf das Handy schickt.
Die blöden Vorschläge der Schulverwaltung werden immer blöder interessanter.
Bei unseren Eltern wechseln die Mobilfunknummern monatlich, wöchentlich. Neulich rief ich eine mir eben gegebene Nummer an und ich landete im entgegengesetzten Teil der Republik. Das Handy hatte gerade mal ein entfernter Verwandter ausgeliehen.
Was tun, wenn Schüler unentschuldigt fehlen?
Unsere Sekretärin telefoniert nach. Zu Hause, in der Arbeit, auf dem Mobiltelefon. Spätestens eine halbe Stunde nach Schulbeginn.
Wo wir niemanden erreichen, schauen unsere Jugendbeamten - die sind endcool uns sehr unterstützen, die Schwänzerquote gegen Null zu drücken - zu Hause nach und wenn der/die SchülerIn unentschuldigt ist, bringen sie ihn/sie in die Schule.
Und bei unseren zwei wirklichen Schwänzerinnen haben wir ohnehin keine Handhabe.
Es gibt übrigens einen prima Artikel zum Thema:
http://www.beltz.de/de/paedagogik/zeitschriften/paedagogik/themenschwerpunkte/schulverweigerung.html