31. Januar 2013

Berlin verweigert Auskunft über Schulabbrecher...

...meldet die SZ-Online heute.
Was sind Schulbabbrecher? SchülerInnen, die die Schule ohne Abschluss verlassen?
Oder SchülerInnen, die, bei beendeter Volksschulpflicht, die Schule vorzeitig verlassen?
Und warum weigert sich Berlin, die Zahlen herauszugeben?
Zu hohe Quoten? Politisch inkorrekt?
Bei uns jedenfalls ist es so:
Den erfolgreichen Hauptschulabschluss bekommen alle SchülerInnen, die abgehen, da sorgen wir schon dafür. Auch während des Schuljahres nehmen wir für Externe den HS-Abschluss ab, jetzt wieder im März für einen Volkshochschulkurs.
Den qualifizierenden HS-Abschluss erreichen beinahe 80 % aller SchülerInnen. Und von den restlichen 20 % versuchen es viele im nächsten Schuljahr nochmal durch freiwillige Wiederholung.
Wir als Schule geben jedenfalls unsere Zahlen jedem bekannt, der sie haben will.

20. Januar 2013

Motivation soll es richten?

Jede Woche fast wird eine neue Studie veröffentlicht, die mit Bildung und Schule zu tun hat. In der Zeitschrift "Child Development" schreiben vier Wissenschaftler, dass es nur bei kleinen Kindern einen Zusammenhang gebe zwischen Intelligenz und mathematischen Fähigkeiten. Mit dem Älterwerden werde der Lernfortschritt aber nur noch durch die "innere Motivation des Kindes und seiner Lernstrategie" beeinflusst. Intelligenz solle dann keine Rolle mehr spielen.
Daten von 3500 Schülern der 5. bis 10. Klassen aus Haupt-, Realschule und Gymnasien lagen zugrunde, darüber hinaus wurde in der 5. und 7. Klasse die Intelligenz erfasst.
Bin gespannt, wann die Gegenstudie hierzu veröffentlicht wird.

6. Januar 2013

Frontalunterricht macht klug?

Ich dachte, offener Unterricht macht klug!
Oder war es nicht doch Gruppenarbeit, die klüger macht?
Unter obigem Titel schreibt die FAZ, dass man in den USA (angeblich wegen guter aussagekräftiger Datenmengen) herausgefunden habe, dass es der Frontalunterricht sei, der selig mache.
Ursprünglich dachte ich ja mal, dass es der Inhalt sei, der die Unterrichtsform bestimme. So mag für physikalisch-chemische Versuche die Gruppenarbeit angemessen sein, Wörter lernen kann man prima allein oder mit Partner, wenn demonstriert oder gar doziert (ja, das gibt es auch) werden muss, ist eben Frontalunterricht angesagt. Hier ein schönes Beisipiel:

4. Januar 2013

Hauptschulreform: Der Druck auf Spaenle wächst

Das ist der Titel eines Kommentars von Wolfgang Krause in der Fürstenfeldbrucker Ausgabe der SZ.
Tja. Der Druck auf die Schulen, die Schüler, die Lehrkräfte und Schulleitungen wächst auch.