4. Februar 2013

Korrekte Kinderbücher

Datei:Struwwelpeter Mohr ausschnitt.jpg

Sie hört nicht auf, die Debatte um das Streichen bzw. Ersetzen bestimmter, heute missliebiger oder nicht mehr so gebräuchlicher und damit allgemein verständlicher Wörter in Kinderbüchern. Der obige Mohr* hat kein Baströckchen an. Negerkusswurfmaschinen** werden z.B. zu "Schokokusswurfmaschinen" oder "dunklen Schaumkusswurfmaschinen". Das geht ja gerade noch. Was machen wir aber mit der "Muhme Rumpumpel" aus der "Kleinen Hexe" von Otfried Preußler? Fußnoten! Fußnoten! Muhme und Oheim sind nicht mehr gebräuchliche Ausdrücke für Onkel und Tante mütterlicherseits; väterlicherseits heißen sie Onkel und Tante.
Das wäre dann tatsächlich Bildung. Für Vorleser- und ZuhörerInnen.


*heute sagt man "Schwarzer" oder "Mensch mit dunkler Hautfarbe"
**"Neger" stammt von "niger" (lat.), "nègre" (franz.), meinetwegen auch "negro" (span.) ab,

1 Kommentar:

  1. Der oben genannte "Mohr" gehört ja zu einer Geschichte, die Toleranz gegenüber anders Aussehenden propagiert.

    Müsste man nicht eigentlich die kleine "Hexe" politisch korrekt zur kleinen "Neuheidin" machen?

    AntwortenLöschen