30. November 2013

Schulentwicklung? Call any vegetable!

Die vorgesetzten Behörden können mit diesem Begriff offensichtlich wenig anfangen, woher auch. Sie müssen aber so tun, als wüssten sie, worum es geht. Schließlich reden ja Universitäten und Institute seit beinahe Jahrzehnten davon.
Immerhin haben sie Schulentwicklungshelferteams eingesetzt, die man sich zur Unterstützung an die eigene Schule holen kann. Bei näherem Hinschauen ist aber nicht ganz klar, was diese Teams für diese Aufgabe qualifiziert.
Böse Zungen könnten es auch als "Verheizen" der Teams bezeichnen, da am Ende des Prozesses ja nie das erreicht ist, was Ziel hätte sein sollen.

...übrigens: Das Filmchen kann man/frau sich ruhig anschauen. Heute vor 20 Jahren starb Frank Zappa.
Aynsley Dunbar an den Trommeln, Flo und Eddie (The Turtles) singen.

24. November 2013

„Masterplan Ganztagsschulen“

Um Hochschulen und Ganztagssschulen geht es u.a. im Moment bei den Koalitionsverhandlungen.
Und so wie es aussieht, bleibt wieder vieles auf der Strecke.
Die Bildungshoheit der Länder ist historisch überholt. Ändert das Grundgesetz! Welcher Staat kann es sich denn leisten, 16 zum Teil grundverschiedene Ansätze von Bildung zu haben? Offensichtlich Deutschland.

6. November 2013

Ganztagsschulen verfehlen Zielgruppe

So titelt Spiegel online und zitiert eine in München veröffentlichte Studie des "Aktionsrats Bildung".
Dieser beklagt, dass sich "bislang keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Schülerleistungen in den Domänen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften an Halb- oder Ganztagsgrundschulen nachweisen" lassen.
Dazu muss ich bemerken, dass die Verfasser der Studie den falschen Ausgangspunkt gewählt haben. Zielgruppe sind berufstätige Eltern und nicht "leistungsschwache" Kinder: Die Ganztagesbetreuung ist für berufstätige Eltern gedacht und soll keine Nachhilfeveranstaltung am Nachmittag sein. Wenn die Autoren allerdings kritisieren, dass "nach der Mittagspause ... dann externe Kooperationspartner in die Schulen ... kommen", haben sie recht. Bei uns jedenfalls ist der Ganztag rhythmisiert, d.h. die Kooperationspartner kommen auch am Vormittag bzw. unsere Schüler gehen zu den Kooperationspartnern. Am Nachmittag findet meist selbstorganisiertes Lernen oder differenzierter Sportunterricht statt.
Dann monieren die Verfasser, "dass es nur teilweise gelinge, 'diejenigen Schülerinnen und Schüler zu erreichen, die unter benachteiligenden und/oder belastenden Bedingungen aufwachsen'": Wir als HauptMittelschule haben nur benachteiligte oder belastete Schüler.
Dem Aktionsrat Bildung geht es um die Qualität von Ganztagsschulen, die mehr sein sollen als bloße Verwahranstalten. Hier haben sie nochmal recht, die Verfasser.