30. November 2013

Schulentwicklung? Call any vegetable!

Die vorgesetzten Behörden können mit diesem Begriff offensichtlich wenig anfangen, woher auch. Sie müssen aber so tun, als wüssten sie, worum es geht. Schließlich reden ja Universitäten und Institute seit beinahe Jahrzehnten davon.
Immerhin haben sie Schulentwicklungshelferteams eingesetzt, die man sich zur Unterstützung an die eigene Schule holen kann. Bei näherem Hinschauen ist aber nicht ganz klar, was diese Teams für diese Aufgabe qualifiziert.
Böse Zungen könnten es auch als "Verheizen" der Teams bezeichnen, da am Ende des Prozesses ja nie das erreicht ist, was Ziel hätte sein sollen.

...übrigens: Das Filmchen kann man/frau sich ruhig anschauen. Heute vor 20 Jahren starb Frank Zappa.
Aynsley Dunbar an den Trommeln, Flo und Eddie (The Turtles) singen.

Kommentare:

  1. Das haben Sie sehr wohlwollend formuliert.
    Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass ein Eintreten in ein Schulentwicklerteam auch als Trittbrett der Karriereleiter dient? Dabei geht es natürlich nicht um Fachkompetenz (diese zu erwerben ist zeitaufwendig und anstrengend, setzt auch gewisse Grundkompetenzen voraus). Es geht vielmehr darum mit möglichst aktuellen Schlagworten der derzeitigen Schulpolitik herumzuwerfen (Schulentwicklung, Modularisierung, Schulfamilie, Ressourcensonne, ...), möglichst sinnentleert, aber stets äußerst wohlwollend. Kennen Sie tatsächlich noch eine Schule, die nicht behauptet Schulentwicklung zu betreiben? Übersetzt bedeutet dies: Unüberlegtes Sammeln von Projekten jeglicher Art, aber möglichst viele um gut da zu stehen - darum geht es ja schließlich. Die Schüler spielen dabei eine Statistenrolle.
    Andere Eigenschaften zum Erklimmen der Karriereleiter sind in der Presse schon ausreichend beschrieben worden und allgemein wohl bekannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie recht Sie haben, Frau/Herr Anonym.

      Löschen
    2. Wenn ich schaue, wen aus den Schulentwicklerteams ich kenne (nur zwei Leute; es ist also keine empirisch belegbare Aussage von mir), dann stimme ich Anonym voll zu.
      Es sind vor allem die Leute, die ungern unterrichten. Warum sie dann Lehrer geworden sind, frag ich mich schon manchmal. Das Geld? Der sichere Beamtenstatus?

      Löschen