30. April 2014

Inklusion IV


Wir haben es satt, dass das Gelingen von Inklusion in der Öffentlichkeit  immer öfter mit dem guten Willen oder der Unwilligkeit der Lehrkräfte verknüpft wird.
Täglich versuchen wir schon den Spagat zwischen LRS-Kindern, Kindern mit AD(H)S, Kindern mit seelischen Handicaps oder Verletzungen zu schaffen. Jetzt sollen noch Kinder mit Lern- oder körperlichen Behinderungen inkludiert werden, Kinder, für die die personellen und räumlichen Voraussetzungen noch nicht geschaffen sind und die, soweit das Auge sehen und der Geist denken  kann, auch nicht geschaffen werden:
  • verbindliche, garantierte Regelungen
  • Räume
  • Lehrerstunden
  • Material
  • Schulbegleiter
  • ausgebildete Lehrkräfte
  • u.v.m.
Inklusion ja, auf jeden Fall. Aber mit Ressourcen, die vorher zur Verfügung stehen.

Kommentare:

  1. Den Spagat kenne ich auch ... und dennoch wird immer noch mehr verlangt, ohne die Voraussetzungen zu schaffen.
    Kennst du halbtagsblog.de? Da wurde am 28.April das Thema auch gut dargestellt.

    Liebe Grüße
    Sächsin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kenne ich. Ich lese aber nicht die Interpretationen der biblischen Geschichten.

      Löschen
  2. Träume bleiben Träume...

    AntwortenLöschen