30. April 2015

"Stressfaktoren bei Eltern und Schülern am Übergang zur Sekundarstufe"

So heißt eine Studie der Universität Würzburg, die zu einem bedenklichen Ergebnis kommt.
16% der bayerischen SchülerInnen der 4. Jahrgangsstufe zählen zu einer Risikogruppe, die dem Übertrittsdruck nicht gewachsen ist.
SchülerInnen und Eltern aus Hessen und Bayern sind Grundlage der Studie. In Bayern gilt nach wie vor die notengebundene Übertrittsregelung, in Hessen die "leistungsorientierte Übergangsempfehlung", die den Eltern mehr Einfluss ermöglicht. Die Eltern in Bayern erhöhen den Übertrittsdruck, weil sie von ihren Kindern mehr erwarten, als sie zu leisten in der Lage sind.
Dreigliedrigkeit des Schulsystems?
Übertritt nach der vierten Klasse?
Es sollte sich was tun, auch in Bayern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen