21. Juli 2015

Herdprämie weg, aber ...


... die bayerische Staatsregierung will sie unbedingt beibehalten.
Wieviel sinnvoller wäre das Geld (Seehofer will es ja immer noch vom Bund) investiert in den Ausbau von Kitas, in die bessere Bezahlung der ErzieherInnen, für eine sinnvolle Infrastruktur der Ganztagesklassen und Inklusionsklassen, ..., ..., ...

Kommentare:

  1. Man glaubt zu sparen. Erst später machen sich massive Erziehungsfehler bemerkbar. Auch dann drückte das Jugendamt noch sämtliche Augen und Hühneraugen zu (bequem und vermutlich auch eine Sparmaßnahme). Erst bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, wenn der Steuerzahler richtig ran muss, setzen hektische Hilfsprogramme ein - oftmals zu spät. Die Lizenz Kinder aufzuziehen liegt leider nicht in den Genen, auch wenn die bayerische Staatsregierung das glauben machen möchte.

    AntwortenLöschen
  2. Die Herdprämie habe ich nie verstanden. Man braucht sich nicht wundern, dass es vielen Kindern an Sozialkompetenz fehlt, wenn sie hauptsächlich im Kontakt zu Erwachsenen stehen und nicht mit Gleichaltrigen Entwicklungsschritte bis zur Schule durchleben. Aber ich habe das Gefühl, dass sämtliche Gegenargumente auf taube Ohren treffen.

    Liebe Grüße,

    Jess | www.diedenken.de

    AntwortenLöschen