15. Juni 2016

Vertretung oder Unterrichtsausfall?


6 Millionen Stunden sollen an Bayerns Schulen im Schuljahr 2014/15 ausgefallen sein, davon 1/10 an den Real- und Mittelschulen.
Ich kann nur für die HauptMittelschule sprechen.
Die Mobile Reserve ist leergefegt.
Zum Februar wurden noch einmal arbeitslose Realschul- und Gymnasiallehrkräfte eingestellt, insgesamt sollen es an den HauptMittelschulen in Bayern 2150 sein.
Das ist schön und gut, bringt aber auch viele Probleme mit sich.
Die KollegInnen aus den anderen Schularten gehen viel zu schnell vor, arbeiten immer wieder nach dem Motto "VogelKind friß oder stirb". Viele SchülerInnen werden zurück gelassen. Ich merke das, weil ich in der einen Flüchtlingsklasse mit den Mädchen am Nachmittag den Stoff nacharbeiten soll, den der junge Gymnasialkollege, der sicher gut ist, am Vormittag mit den Jungs durchgenommen hat. Ich schaffe aber höchstens ein Drittel des Pensums.
Dann sind die KollegInnen, die befristete Arbeitsverträge bekommen haben, auch mit ihrer Situation sehr unzufrieden. Schließlich haben sie für eine andere Schulart studiert und das Referendariat absolviert.

Kommentare:

  1. Letzte Woche dann wieder Post, dass Reffis darüber informiert werden sollen, dass es Umschulungsmaßnahmen gibt für Mittelschul- und Berufsschullehrer...

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich haben sie in Bayern ihr 2. Staatsexamen abgelegt, sonst wird auch mit diesen Plänen nichts.

    AntwortenLöschen