29. September 2016

Eine Lehrerin fühlt sich nicht mehr sicher - und geht

Lamya Kaddor, eine Islamwissenschaftlerin und Buchautorin, arbeitete als Lehrerin an einer Hauptschule in NRW. Nach der Veröffentlichung ihres letzten Buches (Die Zerreißprobe: Wie die Angst vor dem Fremden unsere Demokratie bedroht. Rowohlt, Berlin 2016) fühlt sie sich, bzw. wird sie von Rechten bedroht.
"... in den vergangenen Tagen hat sich die Lage für mich sehr zugespitzt. Hass und Drohungen, bis hin zu konkreten Morddrohungen und Fantasien zu sexueller Gewalt, haben derart zugenommen, dass ich eine Konsequenz ziehen musste."
Frau Kaddor ließ sich beurlauben, zumindest für dieses Schuljahr, und die Schulaufsicht stimmte ihrem Antrag zu.
Wir gehen schönen Zeiten entgegen.

1 Kommentar:

  1. Die Beurlaubung war richtig nett von der Schulaufsicht. Trägt man nicht eine gewisse Verantwortung für seine Mitarbeiter? Die Zeit für eine aktive Auseinandersetzung mit diesem Thema des Rechtsradikalismus in Deutschland ist überreif - auch und besonders in Schulen. Geht es eigentlich noch um die Erziehung und Bildung zu einem mündigen Bürger oder sollen eher Duckmäuser gezüchtet werden?

    AntwortenLöschen