26. Oktober 2016

Venedig Via Garibaldi

Um von den Touristen weg zu kommen (wir sind aber auch welche), gibt es in Venedig viele Möglichkeiten.
Der Stadtteil Castello zum Beispiel. Hier lebten die vielen Tausende Handwerker, welche die Schiffe Venedigs im Arsenal bauten. Das Arsenal war eines der am stengsten gesicherten Stadtviertel, genau so wie Murano. Auf die Preisgabe von Geheimnissen stand die Todesstrafe.
Die Schiffe sicherten die Ökonomie der Serenissima.
Auch heute leben in Castello viele Venezianer (es gibt ja nur noch ca. 50 000).
Ausstieg an der Haltestelle Arsenale, dann ein Spaziergang entlang der Via Garibaldi. Nicht vergessen, nach rechts und links in die Calle und Sottoporteggi zu schauen.
In den letzten 20 Jahren hat sich auch diese Straße, ein zugeschütteter Kanal, enorm verändert. Alle 50 Meter ein Café, ein Restaurant, selbst der Coop ist modernisiert worden.
 








 
Und dann, an den Giardini, neben dem Bereich der Biennale, eine Gärtnergenossenschaft mit Café.
Ein empfehlenswerter Ort der Ruhe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen