6. September 2016

Interkulturelle Fortbildung an Schulen


Der SVR-Forschungsbereich und das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache haben eine Untersuchung durchgeführt, deren Ergebnisse heute veröffentlicht wurden.
Jedes dritte Schulkind in der BRD hat einen Migrationshintergrund. Lehrerinnen und Lehrer in den meisten Bundesländern werden aber immer noch unzureichend auf den Schulalltag im Jahr 2016 und später vorbereitet, und zwar im Studium, im Referendariat und in der Lehrerfortbildung.Sie können ja selbst den Link "Untersuchung" klicken und das Ergebnis in komprimierter Form nachlesen.
Sehr beruhigend ist, dass sich eine Schule in München auf den Weg gemacht hat und sich für die nächsten 2-3 Jahre der interkulturellen Fortbildung verschrieben hat. Bildergebnis für interkulturelle Arbeit
Dazu hat  sie sich zwei kompetente Partner ins Boot geholt: Den Lehrstuhl für Schulpädagogik der LMU München und die Stelle für Interkulturelle Arbeit des Sozialreferats der Landeshauptstadt München.
Das lässt doch hoffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen