Samstag, 11. August 2018

Reloaded

Vielleicht gibt`s ja mal wieder was.

H. tastet sich langsam heran, will aber noch nicht schreiben.

Er hat gern gelesen:



Sonntag, 10. Juni 2018

Abschied

Hauptschulblues wird diesen Blog schließen und alle Daten Google überlassen.
Er bedankt sich bei allen LeserInnen und den vielen E-Mail KommentatorInnen (auf seinen Wunsch hin).
Die Reise mit dem Freund - sie sollte eigentlich noch in den Blog hinein - war wunderschön und wird Fortsetzungen finden. Vom Ursprung der Donau bis Dillingen waren sie geradelt. Und beide haben viel Kultur mitgenommen, nicht Kilometer gefressen.
Seinen Lieblingsblogs wird er weiterhin folgen, dem Herrn Rau, der Kaltmamsell, Read On, nja und einigen mehr.
Adieu.

Sonntag, 3. Juni 2018

Sonntag, 03.06.2018.

Schlecht geschlafen und höllisch früh aufgestanden. 07.00 Uhr
Wie üblich mit dem Kater in der Morgensonne gesessen. Der Kater krankt: Er kann nur auf drei Beinen laufen, vorne rechts geht nicht. Eine äußerliche Verletztung ist nicht zu sehen, es muss eine Prellung oder ein Anbruch sein. Wenn es nicht besser wird, muss Frau H. zur Tierärztin.
Am Nachmittag wieder Beeren aus dem Obstgarten geholt  (wie langweilig!) und von Glockenblumen am Tor begrüßt worden.
Zu Hause fertig gepackt, mit dem Freund telefoniert, dann ochmal Pizza gebacken, die vierte innerhalb von zwei Wochen.
Sich aufgeregt über die "Fliegen ja/nein"-Diskussion. Wenn Menschen in Ferien fliegen, sollen sie hinterher nicht darüber jammern. H. ist aus Prinzip noch nie geflogen und musste es, göttinlob, beruflich nie.
Jetzt ist erst mal eine Woche Pause. Der Reisebericht wird analog geschrieben - ob er je digitalisiert wird ist offen und hängt von der Lust und der Mitteilsamsfreude ab.
Und: Eugen Gomringers Gedicht prangt wieder von der Wand, in Rehau, Oberfranken.
Bild: Nicolas Armer, taz

Samstag, 02.06.2018


Nochmal in der Ex-Schule Blumen gegossen und dann mit dem Ex-Hausmeister, der aus dem Urlaub zurück ist, einen Espresso getrunken und Urlaubsbilder angeschaut. Hin und zurück eine schöne Radfahrt mit Sonne und Wolken.

Wochenendeinkauf.
Walderdbeeren im Obstgarten geerntet.

Abendessen: Kalte Pasta mit Linsen, Thunfisch und Gemüse

Das zweite Mal gekocht, mit leichter Abwandlung.

Dann Kurzbesuch von Nachbar R., der es genießt, aus der Klinik wieder zu Hause zu sein.

Angefangen zu Packen für Montag. In der Beschränkung liegt die Kunst.

Samstag, 2. Juni 2018

Freitag, 01.06.2018

Normaler Morgen mit Kater in der Sonne vor der Haustüre.
Dann Lacke und Farben aus den letzten 45 Jahren zum Wertstoffhof gebracht. Ein Kellerabteil sieht wunderbar aufgeräumt aus.
Mit Frau H. zu Zimt und Zucker geradelt. War nix los dort und deswegen lange mit der Besitzerin gesprochen über Zitrusbäume usw. Sie bekommt einen Kern der selbstgezogenen Zitrone.
Dann eigentlich nur kurz zum Obstgärtchen, aber dort Nachbar B. geholfen: Anhänger von Terrassensteinen entladen. Kurz zusammen gesessen mit Über-über-Nachbar S., dann heim, wo Frau H. meinte, das sei aber nicht kurz gewesen.
Abendessen: Caprese, zur Tomate aber auch Paprikaschote, darüber Minze aus dem Hochbeet.
Der Kater war wieder jagdlustig:
 Hinterher schaute er so drein. Er war wieder hinter der Maus von gestern her, die äußerst gewitzt ist. Göttinseidank.

Freitag, 1. Juni 2018

Donnerstag, 31.05.2018

Am frühen (!) Morgen Nachbar R. von der Klinik abgeholt; er hatte heute Freigang.
Im Obstgarten wieder sehr viele Erdbeeren geerntet.
Mit Obstgartennachbar B. geklönt (er kommt aus Ostfriesland). Die Kartoffelrose wird sehr gern angenommen. Bienen und Wildbienen suhlen sich in der Blüte, schade dass die Bewegung nicht zu sehen ist.
Einer Blindschleiche über die Straße geholfen. Sie kann sich offensichtlich nur sehr mühsam auf Teer bewegen.






Die Türkenbundlilie blüht zum ersten Mal seit  5 Jahren. Sonst war sie immer Opfer drogenverliebter Schnecken.




Putzperle kam, Kaffee getrunken.
In einem Anfall von Putzfimmel fing H. an, das Lack-, Pinsel-, Isoliersatoffregal im Keller zu sortieren. Gegen 22 Uhr war er fertig, mit anderen Tätigkeiten zwischendrin.

 Ach ja, das Abendessen bestand aus Spargelsud von gestern, dazu Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Mairübchen und Parmesan. Eine gute Gemüsesuppe!

Mittwoch, 30. Mai 2018

Mittwoch, 30.05.2018

 Jeden Tag gibt es soviele Walderdbeeren aus dem Obstgärtchen.


Nachbarskatze wird mitbetreut. Äußerst schmusig, aber das Einzige, das sie will: Hinaus. Sie ist ein Freigängerin.
Diese Idylle gegenüber der Terrasse wird es bald nicht mehr geben. Die beiden Grundstücke werden bebaut werden, was eine einschneidende Maßnahme für Flora und Fauna bedeuten wird
(Blick vom Balkon).
Es gibt ja kein Recht auf Erhaltung der Natur.
Der Freund hat die Fahrkarten für Montag gebucht. Radltour von Donaueschingen abwärts.
Am späten Nachmittag bei der Lieblingsfriseurin gewesen: Als H. im zweiten Jahr war, verließ sie am Ende dessen dieselbe Schule.

Der Herr Kater auf Mäusejagd: Ohne für ihn zufriedenstellendes Ergebnis. Gut so. Manchmal scheint es auch, er tut nur so.



Abendessen war: Spargel mit Schweinehals, Soße aus Zwiebeln, Knoblauch und Karotte, grünem Salat aus dem Schulgarten (er würde sonst schießen).

Dienstag, 29.05.2018

Nachbar R. ins Krankenhaus gefahren und auch die Betreuung seiner Katze übernommen.
Kleine Arbeiten im Haus (Fenster putzen) und Obstgärtchen (Heckenschnitt) erledigt.
Abendessen: Linsen-Kichererbseneintopf mit Karotten, Zwiebeln und ein bißchen Kreuzkümmel.