Sonntag, 11. März 2018

Samstag, 10.03.2018

Um 5 Uhr aufgestanden.
Der Kater war indigniert, weil er wusste, dass er dann den Tag über allein sein wird.
Um 7 Uhr Freund und Frau in Pasing getroffen für die Zugfahrt mit Dampflok nach St. Anton in Tirol. Der bewirtschafte historischer Sonderzug begann seine Fahrt, zunächst mit einer E-Lok der Baureihe 110 bespannt in Rosenheim und fuhr mit Zustiegsmöglichkeiten in Grafing-Bhf, München Ost, München-Pasing, Mering und Augsburg Hbf nach Ulm Hbf. Dort kam die Schnellzugdampflokomotive 01 150 mit einem anderen historischen Zug an unseren Zug, es wurde zusammengespannt und unter Volldampf ging es über Nebenstrecken nach Lindau Hbf. Dabei übernahm eine
alte Diesellok V 200, die auch mitgefürht wurde, den Zug, da das Allgäu nicht elektrifiziert ist. Der Zug war bestimmt zweihundert Meter lang, so dass manchmal die Bahnsteige nicht ausreichten. Nach einem Fahrtrichtungswechsel übernahm wieder die E-Lok 110 und fuhr, quer durch das Rheintal, die eindrucksvolle Arlberg-Westrampe über den im 10,25  km langen Arlbergtunnel gelegenen Scheitelpunkt ( 1311 m über N.N ) bis nach St.Anton in Tirol, unterstützt von der Diesellok. Um 15 Uhr ging es auf demselben Weg wieder zurück.
Die Verpflegung im Zug war einfach, gut und billig. Hauptschulbluesens und Freunde hatten für sich ein Abteil reserviert.
Um 22.17 wieder in Pasing ausgestiegen. Jetzt war es aber auch genug.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn Sie auf dem Blog kommentieren, werden die eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.